Maß.Geschichte.

Bringen Sie Farbe in das Büro Ihrer Kunden!

Maßeinheiten helfen, geometrische und physikalische Größen zu bestimmen und vergleichbar zu machen. Doch erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde im deutschsprachigen Raum durch die Einführung des metrischen Systems das herrschende Durcheinander aller möglichen Einheiten und Begrifflichkeiten vereinheitlicht und systematisiert.

Tischkalender
3-Monatskalender

Das Thema

Maß.Geschichte.

Die ältesten Maßeinheiten bezogen sich auf Maße von Körpereinheiten und der natürlichen Umgebung: Zum Beispiel Körpermaße wie Fuß, Elle oder Klafter. Die genaue Festlegung erfolgte in der Regel durch den jeweiligen Herrscher. In der Folge waren Einheiten örtlich und zeitlich teilweise erheblichen Veränderungen unterworfen.

Ein Morgen bezeichnete zum Beispiel die Fläche, die mit einem Ochsengespann an einem Vormittag (Morgen) gepflügt werden konnte. In Mecklenburg beschrieb man damit eine Fläche von ca. 6.500 m², in Hannover jedoch nur 2.600 m². Ein Fuß hatte in Hessen bis zur Einführung des Meters ca. 25 cm, in Baden 30 cm. Der Preußische Fuß war duodezimal geteilt: Er hatte 12 Zoll zu 12 Linien … oder auch 139,13 Pariser Linien, was wiederum 313,8535 mm entspricht. Aus heutiger Sicht hört sich das alles sehr kompliziert an.

Der BDVI-Kalender 2018 mit dem Titel „Maß.Geschichte.“ ist dem Thema „Alte Maße“ gewidmet. Neben Längen und Flächenmaßen wie zum Beispiel Rute, Acker oder Hufe beschreibt er auch Einheiten wie Quentchen, Mark oder Gon. Collagen aus Fotos und historischen Dokumenten schaffen einen attraktiven Blickfang für die Büros Ihrer Kunden.

Zusätzlich zum Wandkalender im bewährten Hochformat werden Grußkarten, Schreibunterlagen, 3-Monatskalender und praktische Tischkalender angeboten. Die Kalendermotive und weitere ausgewählte Motive sind außerdem als limitierte Kunstdrucke erhältlich.

Jetzt zur Bestellung